Jacob Bartmann
< zurück

About the chimney

Mosaik, Sound, Voice

Diese Arbeit entstand im Zuge des Art Camp Eugenie, einem mehrteiligen Kunst Projekt von Jacob Bartmann, Rolf Laven und Mirjana Djotunovic Mustra. Ziel des Projekts ist es, Künstler_innen durch eine Kooperation mit der VHS Hietzing die Möglichkeit zu bietet, an den Veranstalteten Art Camps und darüber hinaus, in den Räumlichkeiten der VHS zu arbeiten und auszustellen. Mehr Infos über das Art Camp Eugenie gibt es in unserem Blog auf Instagram.

Oberflächenbehandlung

Rauminstallation

Diese Arbeit entstand in einer Kooperation mit der Viedeo und Multimedia Künstlerin Daphne von Schrader im Sandkasten Syndikat Wien

"Es war ein neuer Raum für mich

den ich als dunkel empfand

als kühl

einen Raum der mich

durch seine Abwesenhei

auf mich selbst zurück warf

ein Ort

nicht zum verweilen

Ort des Fortlaufs

Ort der Verbindung

doch selbst entbunden

kaum sichtbar von der Oberfläche

dekorativ liegt der

Kanaldeckel im Beton

manchmal

dringt Licht nach unten

bringt Bilder mit"

Rohrsystem Nummer 1

Keramik, Blechschild, Holzpfahl

In theoretischen Auseinandersetzungen von Jacob Bartmann geht es um die Sichtbarkeit von Arbeit im Bezug auf die Ziegelarbeiter_innen im Wien des 19. Jahrhunderts. Die Röhren erinnern an Abwasserrohre und erwecken, zusammen mit dem Baustellenschild, die Wirkung eines Nicht-Ortes, einer Verdeckten Stätte der Arbeit. Die Tongrube, stellt auf den Tonwerktagen das Ausgangsmaterial für viele Auseinandersetzungen bereit Die Skulptur ist waagerecht in der Tongrube installiert und markiert somit die Weite der Grube. Die Skulptur entspricht in ihrer Materialität dem Material der Tongrube, und erlebt im keramischen Brand, eben diese Farbveränderung ins rötliche.

Kontinentalplatten

Tonplatten, Europaletten, Werbetafeln

Die Besucher_innen betraten die Kontinentalplatten und hinterließen abdrücke in den Erdplatten. Manche der Platten bekamen starke Risse, Löcher oder brachen.

Intermediate space

Photoreihe die teilweise im Zine "Blast" veröffentlicht wurde.

Hier kannst du das Zine "Blast" probelesen und kaufen.

Ich entnahm einer Tongrube Erde und brannte sie Stück für Stück in unterschiedlichen Temperaturstufen. Je nach Brenngrad veränderte sich der Farbverlauf der Tonerde, den ich dokumentierte. Das Grau des Ursprungsmaterials verwandelte sich immer mehr zu Farben die an Hauttöne erinnern. Zusammen mit den einer Mondlandschaft ähnlichen Fotografien der Tongrube, bildete sich ein Kontrast zwischen Nähe und Distanz.

< zurück